Free Shipping on All Orders Over €50 within Republic of Ireland

Untersuchungshandschuhe aus Nitril

Puderfreie, hochwertige Nitrilhandschuhe

Entspricht den europäischen Normen, CE-Kennzeichnung

EN 455

EN 374

Einweg-Untersuchungshandschuhe aus Nitril

  • Hergestellt aus partikelarmem Kunststoff

  • 100% reines Nitril

  • Leicht

  • Hoher Tragekomfort

  • Hohe Stichfestigkeit

Merkmale

  • Puderfrei
  • Einweg
  • Entspricht FDA 510(k), MDD 93/42/EEC, REACH, ROHS-Richtlinien 2002/95/EC, EC 10/2011, EC 1935/2004, PPE 89/686/EEC ​
  • Erreichte Normen: ASTM D6319, EN455 Teil 1, 2, 3 & 4, EN 1186, EN 13130, CEN/TS 14234, EN 420, EN 374 Teil 1, 2 & 3

Anwendungsbereiche

  • Medizin
  • Zahnmedizin
  • Patientenversorgung
  • Altenpflege
  • Pathologielabor
  • Polizeiliche Maßnahmen
  • Umgang mit Lebensmitteln

Globale Versorgungslage: Einweghandschuhe/Schutzhandschuhe

Es ist allgemein bekannt, dass die gesamte verfügbare Produktionskapazität bei den Handschuhherstellern bereits von verschiedenen Vermittlern und/oder Händlern aufgekauft und vergeben wurde. Folglich besteht aufgrund der sich verschärfenden Pandemie in den kommenden Herbst- und Wintermonaten ein Verkäufermarkt, was sich auf Preis und Verfügbarkeit auswirkt. Bitte lesen Sie den untenstehenden Artikel von AMPri.

Versorgungslage in Thailand, Vietnam, Malaysia, Indonesien und Sri Lanka.

Wie schon in anderen Artikeln angekündigt, existiert die Rohstoffverknappung hauptsächlich durch Abnahme durch chinesische Spekulanten. Diese kaufen momentan von anderen Ländern bestellte Mengen zu erheblich höheren Preisen auf. Die Materialien werden zwischengelagert und dann an chinesische Hersteller von Nitril-Handschuhen weiterverkauft, die an der Erweiterung ihrer Fabriken arbeiten. Diese Verknappung, kombiniert mit Rohstoffspekulation, führt unweigerlich zu drastischen Preissteigerungen. Derzeit kann noch nicht beantwortet werden, wie hoch diese Preissteigerungen ausfallen werden. Die Preisentwicklung ist bereits außer Kontrolle und entspricht nicht unserem Verständnis des Marktes, allerdings haben wir kürzlich eine ähnliche Situation mit Gesichtsmasken erlebt. Während der Pandemie haben sich die Preise um das Zwanzig- bis Fünfundzwanzigfache gesteigert! Es ist zu hoffen, dass sich dies mit Handschuhen nicht wiederholt.

Mit Blick auf die aktuelle Situation haben sich die Länder in diesem Artikel dazu entschlossen, die Grenzen bis zum 31. Dezember 2020 zu schließen. Es wird angenommen, dass diese Maßnahme die Verbreitung des Coronavirus deutlich verringern wird. Sollte es in einzelnen Ländern zu Lieferbeschränkungen oder Lieferstopps kommen, würde dies die ohnehin schon angespannte Versorgungslage zum Erliegen bringen. Statistisch gesehen wird die Nachfrage nach Handschuhen im Jahr 2021 voraussichtlich um weitere 30% steigen.

Im Kontrast dazu wird eine Steigerung des ohnehin schon begrenzten Angebots des Rohstoffs Nitril in der Produktion nur um 5% möglich sein. Allein diese Statistik zeigt, dass es im Jahr 2021 auf keinen Fall besser aussehen wird. Sogar die Verfügbarkeit eines Impfstoffs kann das Blatt nicht vollständig wenden; ohne Frage wird es mehrere Monate dauern, bis ein solcher Impfstoff auf der ganzen Welt verbreitet ist.

Außerdem hat sich das allgemeine Bewusstsein für Hygiene über die letzten Monate enorm verändert und Hygieneregeln in Bezug auf die Benutzung von Handschuhen, Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken werden weiterhin gelten. Kurzfristig Kapazitäten zu schaffen, die die Situation erleichtern würden, scheint momentan nicht möglich zu sein. Zulieferer scheinen sich zunehmend darauf einzustellen, dass sie Produkte in Packungen zu 100 Stück zu zweistelligen Preisen verkaufen können. Sie versuchen nun, die Käufer mit festen Verträgen zu binden, damit sie sich gegen einen zukünftigen Preissturz schützen können.

Derweil werden wir oft um eine Anzahlung als Absicherung gebeten, die vom Zulieferer während des gesamten Jahres 2021 einbehalten werden und erst im Dezember 2021 mit Lieferungen verrechnet werden. Natürlich kann der Zulieferer auch die stark gestiegenen Rohstoffpreise durch eine entsprechende Vorauszahlung von uns finanzieren lassen Bei der Beschaffung von Rohstoffen geht es derzeit vor allem um die Sicherstellung der Lieferung, soweit dies möglich ist. Außergewöhnliche Vorfälle können natürlich jederzeit auftreten und die sichersten Pläne umwerfen.

Wir versuchen durch täglichen Kontakt mit den Produktionsstätten Lieferungen für 2021 zu sichern, allerdings ist niemand bereit, uns dafür eine Garantie zu geben. Im Hinblick auf die Preise müssen wir uns auf weitere Änderungen einstellen. Die Versorgungslage in China hat sich (mit Ausnahme von Handschuhen) weitgehend normalisiert, so dass die Einkaufspreise nun in einem akzeptablen Bereich liegen. Das bedeutet jedoch nicht, dass dieselben Preise wie vor der Covid-19 Pandemie erreicht werden können, aber dass sie sich, dank dem chinesischen Neujahr, wieder in diese Richtung entwickeln. Mittlerweile hat sich die Lage im Bereich Gesichtsmasken so entwickelt, dass in Deutschland stärkere Kontrollen durch die Behörden durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um strenge Dokumentenprüfungen bezüglich Typ II, Typ IIR und europäischer Norm. Es wird empfohlen, keine Ware zu kaufen, für die keine entsprechenden Zertifikate vorliegt.

Noch eine letzte Anmerkung zum Thema Handschuhe. Mittlerweile kursiert eine Vielzahl verdächtiger Angebote. Es werden Zertifikate angepriesen und Mengen angeboten, die wir heute nicht herstellen können. Die Preise liegen oft unter den aktuellen Marktpreisen und so wird suggeriert, dass hohe Mengen zu sehr erschwinglichen Preisen geliefert werden können. Oftmals sind solche Angebote jedoch leider unseriös und zielen darauf ab, Vorauszahlungen für Lieferungen zu erheben, die dann nicht erfolgen.

Oftmals wird der Firmenname des Herstellers verwendet, um eine gewisse Seriosität zu vermitteln. Viele Zulieferer sehen sich damit konfrontiert und es wurde daher auf einer Website eine Liste von Unternehmen erstellt, deren Angebote oft „falsch“ sind. Wir können nur empfehlen, hierbei große Vorsicht walten zu lassen. Wir selbst sind schon oft davon betroffen gewesen und haben wiederholt Anzeige gegen Unbekannt erhoben. Unsere Zertifikate werden zu Werbezwecken verwendet und es ist sogar so weit gekommen, dass mein Name auf einen deutschen Reisepass kopiert wurde, um seriös zu wirken. Wenn Sie auf solche Angebote stoßen und nicht sicher sind, wie Sie damit umgehen sollen, helfen wir Ihnen gerne. Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Bei Bedarf werden wir die Angelegenheit dann weiter verfolgen!